Aktuelle Information zur COVID-19-Pandemie

Wir sind auch im Jahr 2021 weiterhin für Sie da und Kaminholz ist genügend vorrätig.
Bitte helfen Sie mit und bleiben Zuhause.

Bestellungen können Sie weiterhin telefonisch oder per Mail abgeben. Wir sind bestrebt die Lieferzeiten so kurz wie nur möglich zu halten.
Bitte kommen Sie wenn möglich nicht persönlich bei uns vorbei.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team Thüringer Kamin- & Brennholz.

  • STARTSEITE
  • News
  • ThüringenForst erweitert Weiß-Tannen-Versuchsflächen für Klimawandelforschung

ThüringenForst erweitert Weiß-Tannen-Versuchsflächen für Klimawandelforschung

In einem kofinanzierten deutschlandweiten Forschungsverbund steuert die Landesforstanstalt Dauerbeobachtungsflächen und ein IT-gestütztes Datenhaltungssystem bei

Objekt forstlicher Begierde: Weißtannensamen. Auf sieben Dauerbeobachtungsflächen werden künftig heimische und rumänische Herkünfte auf ihre Klimaresilienz hin verglichenErfurt (hs): Die Landesforstanstalt nimmt bei der Klimawandelforschung weiter Fahrt auf. Erst vor kurzem wurde mit dem Aufbau einer zweiten Weiß-Tannen-Samenplantage im Freistaat begonnen, jetzt folgt die Mitwirkung im deutschlandweiten Forschungsprojekt „Weiß-Tanne 2.0“. Unter Leitung der „Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft Deutschland e.V.“ (ANW) widmet sich das Forstliche Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha (FFK) der ThüringenForst-AöR der Entwicklung zukunftsfähiger, klimastabiler Mischwälder sowie der nachhaltigen Rohstoffversorgung - unter besonderer Berücksichtigung der Weiß-Tanne. Mit dabei sind weitere Hochschul- und Forschungseinrichtungen sowie einer Reihe von Waldbesitzern in verschiedenen Bundesländern. „Die Thüringer Forstexperten sind zuständig für den Aufbau und die wissenschaftliche Betreuung von insgesamt sieben Dauerbeobachtungsflächen, davon fünf im Staats-, jeweils eine im Kommunal- und Kirchenwald“, so Volker Gebhardt, ThüringenForst-Vorstand. Auf den Flächen werden heimische und rumänische Weiß-Tannenherkünfte unter verschiedenen Standorts- und Klimabedingungen miteinander verglichen. Zusätzlich sind die Thüringer für den Aufbau eines IT-gestützten Datenhaltungssystems verantwortlich, mit dem alle deutschlandweiten Ergebnisse gesammelt werden sollen. Das Projekt wird durch das Bundeslandwirtschaftsministerium finanziert.

 

Quelle: ThüringenForst, Erfurt
Foto: Dr. Horst Sproßmann